160 Jahre Mel Bonis

Im kommenden Jahr feiern wir den 160. Geburtstag der spätromantischen französischen Komponistin Mel Bonis. Ihre Kompositionen klingen großartig und sind handwerklich meisterhaft.
Mel Bonis (1858-1937) ist ein Beispiel dafür, dass man auch heute überraschende Entdeckungen machen kann. Über ihr kammermusikalisches Werk Soir Matin schrieb die Kritik:

"Musik, wie Richard Strauss sie geschrieben hätte, wäre er Debussy gewesen. Selbst wenn Mel Bonis nur dieses eine Werk geschrieben haben sollte, reiht sie sich damit in die Schar der großen Meister der vorvergangenen Jahrhundertwende ein."

Viele Werke der großartigen Komponistin sind im Furore Verlag erschienen.

Bonis' Werk umfasst wunderbare Kammermusikwerke, weltliche und geistliche Lieder, Orgelkompositionen und Orchesterwerke und eine Fülle von Kompositionen für ihr ureigenstes Instrument, das Klavier. Ihre Musik ist reich an melodischer und harmonischer Inspiration und nimmt im Laufe der Jahre raffinierte impressionistische Färbungen an. Ihr an César Franck geschultes Formbewusstsein hält sie nicht davon ab, zu neuen rhythmischen Mustern zu greifen, auch hin und wieder kühne Ausflüge in tonale Grenzbereiche zu wagen - Atonalität aber bleibt ihrem Wesen fremd.

Zum 160. Geburtstag wurden ihre Orchesterwerke in einem besonderen Katalog vorgestellt. Hier können Sie darin stöbern. 

 

 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Termine

Sonntag, 11. Februar 2018, 18:00 -
Orgelkonzert mit Martin Forciniti