Abschied von Elizabeth Zapolska

Beitragsseiten

Die Musikhistorikerin, Sängerin, Kulturfördererin und Herausgeberin, Elisabeth Zapolska-Chapelle, ist am 26. September 2020 plötzlich nach kurzer Krankheit verstorben. 2020. Sie war die Präsidentin der Maria Szymanowska-Gesellschaft, die 2009 auf ihre Initiative in Paris gegründet wurde. Sie war Autorin und treibende Kraft des Projekts Maria Szymanowska (1789-1831), einer Frau Europas. Ihr letztes großes Projekt war die CD Romance à Joséphine: Frauenlieder in der Zeit Maria Szymanowskas (Salto Records International SAL 7023), die sie zum 230. Geburtstag von Maria Szymanowska  eingespielt hatte: Eine breite Vielfalt von Liedern der Romantik, zusammen mit dem niederländischen Pianisten Bart van Oort.Sie enthält Lieder von Maria Szymanowska, die nie zuvor aufgenommen wurden. Des weiteren sind Werke von Fanny Hensel, Annette von Droste-Hülshoff, Louise Reichardt, Kazimiera Wołowska, La Reine Hortense, Sophie Gail, Maria Theresia von Paradis, Hélène de Montgeroult sowie Giovanni Battista Perucchini, Michal Kleofas Oginski und Franz Schubert zu hören.

Elisabeth Zapolska ist in Warschau geboren. Die Opernsängerin und Philologin russischer Abstammung lebte in Frankreich. Sie engagierte sich seit langem für die Förderung der polnischen Kultur und setzte sich für Autorinnen ein. Während ihres Studiums der Romanistik und der Angewandten Linguistik an der Universität Warschau besuchte sie das Nationale Konservatorium für Musik Frédéric Chopin und gewann den ersten Preis im Fach Operngesang. Auf ihr Pariser Debüt 1987 bei Radio France folgten zahlreiche Engagements bei Musikproduktionen in ganz Europa.

You have no rights to post comments

Termine

Keine Termine