Vereinte Nationen: Fanny Hensel in New York beim Tag der Menschenrechte

Fanny Hensels Musik erklingt bei den Vereinten Nationen am Tag der Menschenrechte

Die United Nations Chamber Music Society wird das Klavierquartett in As-Dur: I. Allegro moderato von Fanny Hensel geb. Mendelssohn beim virtuellen Konzert zum Tag der Menschenrechte am
10. Dezember erklingen lassen.

Es spielen: Hana Mundiya (Violine), Carol Rodland (Viola), Jia Kim (Cello), Brenda Vongova (Klavier). Mehr Informationen unter unchambermusic.org/upcoming-concerts/

Klaviermusik war ein Schwerpunkt des kompositorischen Schaffens von Fanny Hensel und die Reihe Klavierstücke von Fanny Hensel im Furore Verlag umfasst allein 12 Bände. Auch die Sonate g-Moll Fanny Hensels von 1843 ist bei Furore erschienen. Eindrucksvoll interpretiert von Kyra Steckeweh begleitet sie den Zuschauer durch den eindrucksvollen Dokumentarfilm der Leipziger Pianistin und des Berliner Journalisten und Filmemachers Tim van Beveren. Bilder, Skizzen, Zitate aus Briefen und als Gedanken eingespielten Sequenzen der Pianistin, die sich selbst in Italien auf die Spuren Fanny Hensels begeben hat, machen den Film zu einem spannenden Erlebnis, vermitteln einen intensiven Eindruck ihres Lebens.

 Der Aufenthalt in Rom, der freiere Austausch mit anderen Künstlern war für Hensel tatsächlich ein Akt der Befreiung. So traf sie auf den jungen französischen Komponisten Charles Gounod. Der sollte später sagen: „Madame Hensel war eine unvergleichbare Musikerin, eine ausgezeichnete Pianistin, eine geistig überlegene Frau…Als Komponistin war sie von seltener Begabung ...“ Welche Anerkennung!

 Doch Musik muss mit der Welt in Dialog treten, um sich zu entfalten, betont auch die Musikwissenschaftlerin Prof. Beatrix Borchard: „Da hilft nur aufführen, spielen, drucken!“ Für die Pianistin Steckeweh war die Beschäftigung mit Fanny Hensel und die Erkenntnis, dass bis heute so viele Werke von Komponistinnen nicht öffentlich gemacht worden sind, Anlass, heute in jedem ihrer Konzerte Musik von Frauen einzubauen. (kw)

 Mehr über Furore: https://furore-verlag.de/

Der 1986 gegründete Furore Verlag widmet sich als einziger Musikverlag weltweit ausschließlich der Veröffentlichung von Noten, Büchern, CDs und Postkarten von und über Komponistinnen von der Blockflöte bis zur Oper. Im aktuellen Katalog finden sich mehr als 2.000 Werke von etwa 170 musikschaffenden Frauen aus Europa, Amerika, Asien und Australien. Die Zeitspanne der Entstehung dieser Musik reicht vom 16. Jahrhundert bis in die Gegenwart.

Der Film kann unter nachfolgendem Link kostenlos gestreamt werden: https://vimeo.com/401223533

 Und hier kann man die weitere Arbeit an Filmen über Komponistinnen durch ein Crowdfunding, das noch bis zum 26. Juni läuft, unterstützen: www.startnext.com/komponistinnen-online

You have no rights to post comments

Termine

Keine Termine